Bundestagswahl 2021

Am Sonntag, den 26.09.2021 wird der 20. Bundestag der Bundesrepublik Deutschland gewählt. Es wird der neunte Bundestag nach der deutschen Wiedervereinigung sein.

Wahlberechtigt sind alle Bürger:innen der BRD ab 18 Jahren.

Die Wahl in diesem Jahr ist in vielerlei Hinsicht eine ganz besondere: Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik tritt der:die regierende Kanzler:in nicht erneut zur Wahl an. Angela Merkel (CDU) wird nach 16 Jahren Regierungszeit ihr Amt nach der Regierungsbildung niederlegen. Weiterhin stellen erst das zweite Mal in der Geschichte der Bundesrepublik drei Parteien eine:n Kanzlerkandidat:in. Für die Unionsparteien CDU/CSU tritt der CDU-Pareivorsitzende und amtierende Ministerpräsident Nordrhein-Westfahlens, Armin Laschet, an. Für die älteste Partei Deutschlands, die SPD, tritt der aktuelle Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz an. Komplett wird das Trio durch die Co-Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock.

Auf dem Wahlzettel darfst und musst Du zwei Kreuze machen, damit dieser gültig ist.

Das Kreuz auf der linken Seite bezieht sich auf die sogenannte "Erststimme". Damit wählst du einen Direktkandidierenden aus deinem Wahlkreis. Der:Die Kandidat:in, welche:r die meisten Stimmen auf sich vereinen kann, zieht als direkt gewählte:r Kandidat:in für den jeweiligen Wahlkreis in den Bundestag ein.

Das Kreuz auf der rechten Seite entscheidet in der Summe, wie viele Sitze eine Partei im deutschen Bundestag erhält. Mit der "Zweitstimme" wählst du also die Partei selbst und keine bestimmte Person.



U18-Wahl

Foto: Jugendforum Falkensee/Lennart Meyer
Foto: Jugendforum Falkensee/Lennart Meyer

U18 bringt einiges! Zum Beispiel ins Gespräch: Kinder und Jugendliche tauschen sich untereinander aus, mit Bezugspersonen, Politiker*innen, Familie. Wir glauben, dass jeder Mensch in Deutschland Themen hat, die wichtig sind. Egal, wie jung oder alt man ist. Und deshalb sollte man sollte mitreden dürfen, wenn man das möchte. Denn eine Gesellschaft wird von allen mitgestaltet.
Die Initiative U18 bietet Kindern und Jugendlichen zu Wahlen eine Plattform an, die eigene politische Haltung freiwillig entdecken zu gehen und auszudrücken. Vom Jugendforum aus haben wir in diesem Jahr zum ersten Mal ein mobiles Wahllokal konzipiert, mit dem wir in der Stadt unterwegs waren. Wir standen am Bahnhof, am Anger oder auch auf dem Schulhof des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums.

Nach Auszählung der Stimmzettel ergab sich das hier dargestellte Ergebnis. Die Jugendlichen hatten die Möglichkeit sowohl die Erststimme (also die Direktkandidierenden) zu wählen, als auch die Zweistimme (als die einzelnen Parteien). Die Wahl gewonnen haben die Grünen mit 24,4 % der Stimmen, vor der CDU mit 19,8 %. Bei der Zweitstimme haben außerdem die SPD, die FDP und die Tierschutzpartei stark abgeschnitten.

Spannend ist auch der Vergleich mit den Ergebnissen aus dem Wahlkreis 58, zu dem Falkensee gehört, den Wahlergebnissen im Land Brandenburg sowie dann auch auf Bundesebene. Dabei lässt sich feststellen, dass das Falkenseer Ergebnis dem Bundesergebnis in vielen Punkten ähnelt. Ein genaue Übersicht findet man außerdem unter wahlen.u18.org/wahlergebnisse/bundestagswahl-2021.

Doch ging es nicht nur um die Sitzverteilung im Bundestag, sondern auch um das Direktmandat im Wahlkreis 58 Oberhavel - Havelland II. Hätte man die Falkenseer Jugend gefragt, würde das Mandat an Frau Schuhmacher von den Grünen fallen, die sich mit 23 % der Stimmen vor Herrn Feiler (16,1 %) von der CDU durchgesetzt hat.

Insgesamt haben mehr als 130 Personen in einem der beiden Falkenseer U18-Wahllokale ihre Stimmen abgegeben.  „Uns ist es wichtig, jungen Menschen früh einen Zugang zur Politk und zu politischen Prozessen bekommen. Wir glauben, dass jeder Mensch in Deutschland Themen hat, die wichtig sind. Egal, wie jung oder alt man ist. Und deshalb sollte man sollte mitreden dürfen, wenn man das möchte. Denn eine Gesellschaft wird von allen mitgestaltet.“ erzählt Anaïs. „Mit dem Wahllokal bieten wir eine Plattform, sich auszuprobieren, sich über politische Positionen auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Dass wir mit dem mobilen Wahllokal unterwegs waren, hat uns näher an die Menschen gebracht. Viele sind stehen geblieben, haben nachgefragt und dann auch gewählt. Wer noch unentschlossen war, konnte sich an der Wahlkabine auch in die Positionen und Forderungen der Parteien einlesen. Uns hat es viele Freude bereitet.“


Podiumsdiskussion

Wie auch schon zur Bundestagswahl 2017, zur Europawahl 2019 und zur Landtagswahl 2019 veranstalten wir eine Podiumsdiskussion mit den Direktkandidierenden aus unserem Wahlkreis. Wir befinden uns im Wahlkreis 58 (Oberhavel / Havelland II).

In unserem Wahlkreis kandidieren Uwe Feiler (CDU), Ariane Fäscher (SPD), UIrich Storm (AfD), Ralf Tiedemann (FDP), Anke Domscheit-Berg (LINKE), Anne Schumacher (B'90/Grüne), Dr. Stefanie Gebauer (Freie Wähler), Rick Grothe (Die PARTEI), Thomas Ney (Piraten), Nathanael Uhlig (ÖDP) und Sven Lingreen (die Basis) an.

 

In diesem Jahr sind CDU, SPD, FDP, LINKE und GRÜNE mit dabei.

Hier geht es zur Anmeldung: https://forms.gle/Zrot5L9GiueFgYNCA

Wie immer haben wir zu dieser Podiumsdiskussion alle weiterführenden Schulen aus Falkensee und Umgebung eingeladen. Deine Klasse oder Dein Kurs ist nicht dabei und Du möchtest trotzdem daran teilnehmen und Deine Direktkandidat:innen kennenlernen? Dann kannst du dich auch als Einzelperson anmelden. Eine Vordruck für eine Freistellung findest du weiter unten.



Schulfreistellung

Du möchtest gerne an der Podiumsdiskussion teilnehmen, deine Klasse oder dein Kurs sind aber nicht dabei? Das ist kein Problem. Auch als Einzelperson kannst du dich über den Link weiter oben anmelden und die Podiumsdiskussion dann gemeinsam mit Freunden verfolgen. Damit du in der Zeit vom Unterricht freigestellt wirst, haben wir ein Freistellungsschreiben aufgesetzt, dass deine Eltern nur noch unterschreiben müssen und dann deinen Lehrer:innen vorgelegt werden kann. Klicke auf das Dokument und lade es dir jetzt gleich herunter.

Download
Schulfreistellung zur Podiumsdiskussion
Freistellung_Podiumsdiskussion.pdf
Adobe Acrobat Dokument 98.7 KB