Herzlich Willkommen beim Jugendforum Falkensee!

Hier findet ihr alle wichtigen Informationen und Neuigkeiten rund um das Jugendforum. Wir versuchen, die Seite möglichst immer auf dem aktuellsten Stand zu halten. Sollte uns das mal nicht gelingen und euch fällt das auf, könnt ihr uns gerne eine kurze E-Mail schreiben.


Neue Veranstaltungsreihe im Jahr 2020

In diesem Jahr wird es bei uns in den Winter- Frühlings- und Herbstmonaten, wenn die meisten Menschen auf dieser Welt nicht einschlafen können, wieder spielerisch! Die Rede ist von den monatlichen Vollmondtagen. Egal ob eine Runde Rommé, Skat oder UNO, egal ob ein lockeres Kickerspiel oder ein taktisches Brettspiel: Wir werden im Jahr 2020 in den ASB-Jugendclub „Alte Post“ am Bahnhof Finkenkrug zum „Vollmond-Spieleabend“ einladen, welcher fast immer am Tag des Vollmondes stattfinden wird. Start des Spieleabend wird unter der Woche 18:00 Uhr, am Wochenende und in den Ferien 17:00 Uhr sein. Die Termine dafür stehen dementsprechend schon fest:

 

Samstag, 11. Januar (17 Uhr), Samstag, 08. Februar (17 Uhr)

 

Montag, 09. März (18 Uhr), Mittwoch, 08. April (17 Uhr)

 

Donnerstag, 07. Mai (18 Uhr), Samstag, 31. Oktober (17 Uhr)

 

Montag, 30. November (18 Uhr), Mittwoch, 30. Dezember (17 Uhr)

Wenn ihr jegliche Fragen oder Wünsche (z.B. welche Spiele gespielt werden sollen) haben solltet, schreibt uns einfach eine Mail! Wir sehen uns an Vollmooooooooooooooond! :)

 


JuFo uff Achse - Sieben Füchse zum Besuch im Landtag

Foto: Jugendforum Falkensee/Marius Miethig
Foto: Jugendforum Falkensee/Marius Miethig

Bei der Jugendkonferenz am 05.09.2019 war Ines Jesse (SPD) - damalige Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung - zu Gast und fragte uns, ob wir nicht einmal den brandenburgischen Landtag besuchen wollen. Diese Möglichkeit ließen wir uns natürlich nicht nehmen und so hat Frau Jesse alles für einen JuFo-Landtagsbesuch eingeleitet. Am Donnerstag, den 12.12.2019 war es dann soweit: Wir konnten insgesamt sieben Jugendlichen die Möglichkeit geben, an einer Führung durch das historische Gebäude, an einer Plenarsitzung und an einem Gespräch mit Abgeordneten teilzunehmen. Nach der Plenarsitzung, welche wir uns anhören durften, nahmen sich Johannes Funke (SPD), Lena Duggen (AfD), Barbara Richstein (CDU) und Andrea Johlige (LINKE) für uns die Zeit, um mit uns circa eine Stunde lang über den Zugverkehr Berlin-Brandenburg und den Strukturwandel in der Lausitz zu reden - die Themen bestimmten dabei die Jugendlichen, welche einige Fragen an die Politiker*innen zu diesen Themen hatten.

Nach dem Treffen verabschiedeten sich einige von unserem tollen Ausflug. Jedoch war für alle der Tag noch nicht vorbei. Ines Jesse - heutige Staatssekretärin im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport - hatte uns im Vorfeld zu einem Gespräch in ihr Büro zum Thema Jugendbeteiligung eingeladen. Diese Einladung nahmen wir natürlich gerne an, und somit machten sich drei von uns auf den Weg ins Bildungsministerium. Wir hatten ein wunderbares Gespräch, in welchem wir von unseren Erfahrungen hier vor Ort berichteten. Staatssekretärin Jesse und ihre zwei Kollegen hatten dabei stets ein offenes Ohr und nahmen gerne Wünsche, Ideen und Vorschläge von unserer Seite aus mit, welche in Zukunft im Bereich Jugendbeteiligung berücksichtigt werden könnten.

Wir danken ganz herzlich den Landespolitikern, welche sich während der Plenarsitzung Zeit für uns nahmen und natürlich Ines Jesse für den wunderbaren und interessanten Tag in Potsdam!

Foto: Jugendforum Falkensee/Louis Ripp
Foto: Jugendforum Falkensee/Louis Ripp

Bericht zur Workshop-Woche in Flecken/Zechlin

Hallöchen liebe JuFo-Freunde,

mit reichlich Verspätung habt ihr nun endlich den Bericht über... über was eigentlich?

In den Herbstferien hatten drei Personen von uns die Möglichkeit, am Jugendbeteiligungsmoderator*innen Workshopin der Jugendbildungsstätte in Flecken/Zechlin teilzunehmen. Toni, Fine und Marius machten sich also auf den Weg und lernten nicht tolle Tipps für unsere Arbeitsweise, sondern auch nette Menschen kennen. Nun haben es auch endlich mal geschafft, diese Woche in Worten ausführlich niederzuschreiben. Viel Spaß beim Lesen!

Solltet Ihr Fragen zu jeglichen Inhalten oder ähnlichen Sachen haben, schreibt uns einfach eine Mail :)

 

Flecken/Zechlin – wo ist das eigentlich? Keine Ahnung, irgendwo im Norden von Brandenburg. In diesem anschaulichen, kleinen Dorf verbrachten Toni, Fine und Marius ihre zweite Herbstferienwoche. Dort fand nämlich vom 14.10.2019 bis zum 18.10.2019 der Jugendbeteiligungsmoderator*innen Workshop statt. So lang wie dieser Name ist, so inhaltlich wertvoll war auch die Workshop-Woche für die drei Jugendlichen aus Falkensee.

 

Los ging es am Montag, den 14.10.2019 – um 07:29 Uhr fuhr die RE6 am Bahnhof Richtung Prignitz. Angekommen in Wittstock/Dosse stiegen wir in den einzigen Bus nach Flecken/Zechlin. Circa 10:15 Uhr waren wir nach einem kurzen Fußweg durch das anschauliche Dorf in der Jugendbildungsstätte angekommen. Empfangen wurden wir herzlichst von Gregor und Katja. Wir wurden an Michael weitergeleitet, welcher uns ein wenig mit unserem Temporären zu Hause bekannt machte. Los ging es dann um 11:00 Uhr im großen Seminarraum. Wir stellten uns mithilfe verschiedenster Spielchen einander vor und bekamen so schonmal ein Gefühl, mit welchen Personen wir es in den nächsten Tagen zu tun haben werden. Unser erster Eindruck: sympathisch und komisch. Danach wurde uns der Ablaufplan für die Woche dargestellt, zudem sollten wir unsere Erwartungen an die Gruppe und die Workshopwoche aufschreiben. Es folgte das Mittagessen und der erste inhaltliche Punkt. Die einzelnen Jugendorganisationen aus Rathenow, der Prignitz, Wittstock/Dosse und Falkensee sollten sich selbst und ihre Stadt anhand folgender Stichpunkte vorstellen: Stärken, Schwächen, Chancen, Risiken. Bei der Vorstellung der jeweiligen Gruppen war vor allem eins erstaunlich: Wir alle haben ziemlich ähnliche Probleme während unseres Engagements. Zu wenig Gehör seitens der Stadtpolitik und die schwierige Herausforderung der Mitgliedergewinnung sind nur zwei Überschneidungen zwischen den Jugendorganisationen.

Tag zwei war dann der erste volle Workshop-Tag. Wir lernten die „SWAT-Methode“ – die erste von mehreren Arbeitsweisen – kennen und beschäftigten uns mit dem Thema Moderation (woraus besteht eine ideale Moderation) und Präsentation (was ist wichtig für eine gute Präsentation). Zudem lernten wir einige Tipps zu einer erfolgreichen Konfliktlösung und spielten dies anhand eines Rollenspiels mit mehreren Beispielen durch. Der dritte Tag drehte sich rund um das Thema „Digitale Beteiligung und Öffentlichkeitsarbeit“. Hierbei lernten wir im ersten Teil mehrere Tools für das gemeinsame, digitale Arbeiten kennen. Von Präsentationsanwendungen über Kommunikationsapps bis hin zu Umfragetools wurden uns einige hilfreiche Angebote unterbreitet. Im zweiten Teil des Tages ging es dann darum, dieses gelernte Wissen praktisch anzuwenden. Wir sollten zu einem bestimmten Thema eine eigene kleine Werbekampagne erstellen. Dabei mischten sich die einzelnen Gruppen kräftig durch, sodass wir auch mit den engagierten Jugendlichen aus den anderen Regionen zusammenarbeiten konnten. Am Ende wurden die verschiedensten Werbekampagnen zu Themen wie „CSD Prignitz“ oder „Selbstverwaltete Räume“ entwickelt. Aus diesem Workshop heraus stieg bei vielen die Motivation, einige Projekte im nächsten Jahr umzusetzen. Tag vier wurde in zwei thematische Abschnitte geteilt: Am Vormittag lernten wir zwei weitere Arbeitsmethoden – „ZWUP“ und „SMART“ – und am Nachmittag war ein Experte zum Thema LGBTQ+ bei uns. Wir hatten dabei die Möglichkeit, uns viel über dieses große Thema zu unterhalten und viele Fragen zu stellen und zu diskutieren. Damit war die Woche dann auch schon wieder vorbei. Der fünfte und letzte Tag bestand aus einer umfangreichen Auswertung der Woche und viel positives Feedback für diese. Außerdem wurde ein gemeinsames Hashtag für eine breite Öffentlichkeitskampagne für die Zukunft entworfen und direkt verbreitet: #machtmal18a

soll in Zukunft die Stadtpolitik darauf aufmerksam machen, die Interessen der Jugend mehr zu berücksichtigen und Jugendbeteiligung weiterhin erfolgreich umzusetzen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen und einer wunderschönen Woche mit tollen Menschen in Flecken/Zechlin im Gepäck reisten Toni, Fine und Marius am Freitag, den 18.10.2019 gegen 13 Uhr wieder ab und waren gegen 16 Uhr zurück in Falkensee. Die neuen Kenntnisse zu Moderation und effektiven Arbeitsweisen können fortan praktisch im Jugendforum umgesetzt werden.

 

Flecken/Zechlin – ein sehr anschauliches Dorf im Landkreis Ostprignitz/Ruppin im Land Brandenburg besitzt eine tolle Bildungseinrichtung, in welcher wir nach fünf Tagen viele gute Erfahrungen machen durften. Wir danken natürlich den Jugendlichen aus Rathenow, der Prignitz und Wittstock/Dosse für die unterhaltsame Woche und natürlich Gregor, Micha, Katja und allen weiteren Referent*innen für die interessante und lehrreiche zweite Herbstferienwoche.

Fotos: Jugendforum Falkensee/Toni Kissing, Josefine von Fircks, Marius Miethig
Fotos: Jugendforum Falkensee/Toni Kissing, Josefine von Fircks, Marius Miethig